Liebeserklärung an meine Hebamme

Liebeserklärung an meine Hebamme

Vor einigen Wochen habe ich eine Umfrage bezüglich eurer Erfahrungen mit Hebammen gestartet.

Erstmal vielen Dank an jeden einzelnen der seine Sichtweise und seine Erfahrung mit mir geteilt hat.

Mich haben manche Erfahrungen wirklich schockiert und traurig gemacht.
Eine Mutti  schrieb ” Die Hebamme hat mich erst in die Wochenbettdepression getrieben
” eine andere erzählte ” Ich wurde nur auf Bücher verwiesen und das Gewicht sollte ich ihr per SMS durchgeben.”

Andere Mütter hatten da positivere Erfahrungen und sagten, dass die Hebamme Sicherheit gegeben hat, Tag und Nacht erreichbar war und mit guten Tipps zur Seite stand.

Nun möchte ich mal von meinen Erfahrungen berichten 🙂

Ich wurde ziemlich schnell und auch ungeplant schwanger, aber es war sofort klar, dass ich dieses kleine Wesen von Anfang an aus tiefstem Herzen wollte.
Im Vorfeld habe ich mir keine Gedanken über all das gemacht und habe auch erst kurz vorm dritten Monat von meiner Schwangerschaft erfahren.

Schnell bemühte ich mich dann darum eine Hebamme zu finden.
Ich muss sagen, dass ich meine Hebamme aus der Schulzeit kannte, aber nur flüchtig, hier und da mal gesehen.

Der erste Termin war direkt sehr nett und sie hat mir ganz ausführlich meinen Mutterpass erklärt.
Von dem Tag an war ich regelmässig bei meiner Hebamme und auch sie kam oft zu mir. Da ich in der Schwangerschaft starke Schmerzen in den Beinen hatte machte sie auch regelmässig Akupunktur bei mir.

Leider war Sie keine Hebamme in dem Krankenhaus in dem ich entbinden wollte. Mir war also von Anfang an klar, dass Sie mich bei der Geburt nicht unterstützen kann aber auch im Krankenhaus hatte ich dann eine wirlklich wundervolle Hebamme.

Wenn ich heute so zurück denke , dann weiss ich nicht was ich ohne meine Hebi gemacht hätte. Sie war mit Abstand der wichtigste Mensch in meiner Schwangerschaft. Sie hat mir bei allen Fragen und Sorgen geholfen, egal ob Tag oder Nacht.
Einen Tag habe ich noch besonders in Erinnerung. Es war ein Samstagabend und Dennis war unterwegs. Das müsste so im 9. Monat gewesen sein.
Ich lag total entspannt in der Wanne und bekam plötzlich fürchterliche Angst vor allem.
Angst davor, dass ich mein Kind nicht genug lieben könnte wenn es da ist. (Wo ich diesen Satz grade schreibe ist mir eigentlich unverständlich wie ich nur eine Sekunde so denken konnte).
Ich rief meinen Freund an aber er meinte nur ” Ach so ein Quatsch” dann hab ich meiner Mama und einer Freundin geschrieben aber beide sagten ” Jede Mutter liebt ihr Kind”.
Die Worte haben mich einfach nicht genug beruhigt und ich hab mich bei meiner Hebamme gemeldet und erst sie hat es geschafft mir die Angst zu nehmen.
Jedesmal wenn ich unsicher war oder Angst vor etwas hatte, war sie diejeniege die mich wieder total runterbringen konnte.

Es war sooo wichtig für mich , dass da jemand ist der mich versteht und mir bei all meinen Fragen hilft. Egal ob es um Beschwerden in der Schwangerschaft ging oder um die Versorgung nach Mats Geburt. Einfach immer war sie da wenn ich sie gebraucht habe.

Als mein Freund sie das erste mal getroffen hat meinte er zu mir : ” Wenn es nur solche Menschen auf der Welt geben würde, dann wär ich immer gut gelaunt”. Ja er hat Recht, diese positive Aura ist wirklich einmalig.

Wenn ihr die richtige Hebamme habt, dann wird sie goldwert sein und wenn die Chemie nicht stimmt, dann sucht euch eine neue.
Tut es für euch, denn es kann einem die Schwangerschaft wirklich einfacher und schöner machen.

Michele, danke für alles. Für jedes Wort, für jede SMS und vorallem dafür, dass du deinen Job mit so viel Liebe und Leidenschaft machst. Es ist schön, dass du ein Teil meiner wunderschönen Schwangerschaft warst und wenn noch ein Baby folgen sollte, dann freue ich mich schon jetzt darauf dieses Wunder wieder mit dir teilen zu dürfen.

 

Ein Gedanke zu „Liebeserklärung an meine Hebamme

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.